gespielte Stücke

April
16.
2012

T(w)o Embody

Eine Koproduktion des akademietheaters ulm mit dem Neuen Theater Burgau

Was passiert, wenn zwei Körper im Raum erwachen, sich in den Raum hinein bewegen? Kann es das geben, dass ein Körper nur ein Körper ist? Und was passiert, wenn diese Körper Kontakt aufnehmen? Prägen sich da gleich soziale und geschlechtliche Beziehungen ein, oder kann der Körper dann immer noch Körper bleiben? Was bedeuten bei einem Körper die Begriffe „neutral“, männlich, weiblich? Kann es überhaupt einen „neutralen“ Körper geben, oder sind in diesem doch Geschichten eingeschrieben?

Diesen Fragen stellen sich eine Schauspielerin und eine Tänzerin in „T(w)o embody“, erst allein und dann zusammen in einer Forschungsreise durch die Welt der Bewegung und des zeitgenössischen Tanzes. Sie entwickeln dabei  tänzerische Bewegungsabläufe, die eine starke Kraft ausstrahlen und dem Publikum die Möglichkeit zu einem breiten Assoziationsraum lassen.

Es tanzen Yasemin Kont und Heidi Schnirch, die Rolle des „Auges“ von außen übernahm Manfred Jahnke.

Yasemin Kont, Schauspielerin, Leitung des Neuen Theaters Burgau, unterrichtet  „Schauspiel“ an der adk-ulm.

Heidi Schnirch, zeitgenössische Tänzerin und Tanzschaffende mit Ausbildung in Konstanz, Wien und Amsterdam, unterrichtet an der adk-ulm „Bewegung“.

Dr. Manfred Jahnke, Theaterwissenschaftler, unterrichtet an der adk-ulm "Dramaturgie" und "Theatertheorie".