Das Neue Theater Burgau

Das Neue Theater Burgau ist ein freies, professionelles Theater mit ganzjährigem Spielplan und eigenem Spielort.

„Als wir im Frühsommer 2005 mit den Proben für Kleists „zerbrochenen Krug“ im Kramerhof begannen, ahnten wir nicht, dass wir damit den Grundstein für ein Theater in Burgau legen würden. Der Zuspruch des Publikums brachte uns auf die Idee weiterhin im Kramerhof Theater zu spielen und sein Besitzer Christian Doll, ließ uns in seinem Hof frei gewähren.“

Als Yasemin Kont und Dörte Trauzeddel 2004 an der Akademie für darstellende Kunst in Ulm gemeinsam ihre Schauspielausbildung abschließen,  fehlte es zwar beiden an einem Engagement am Theater,  aber nicht an Kreativität und Begeisterung für die Bühne. So planten sie eine eigene Theaterproduktion.  Sie fanden im Kramerhof einen Spielort und in Burgau und Umgebung ein interessiertes Publikum und entschlossen sich,  das „KramerHofTheater“ zu gründen,  in dem in den folgenden  Jahren etwa 25  Inszenierungen entstanden; und das unter nicht gerade einfachen Bedingungen.
„Der Kramerhof,  der uns zwar künstlerisch eine Heimat bot, war im Winter eiskalt und so probierten wir oft in Schneestiefeln und dicken Anoraks die „heißesten Szenen“. Es mangelte an Geld.  Für Plakate, Bühnenbild oder Kostüme gab es praktisch kein Budget, dafür  aber manchmal überraschende Spenden oder Menschen,  die mit viel Idealismus für uns bauten, entwarfen, fotografierten, nähten, malten und vieles mehr.“

Der Erfolg der ersten Inszenierungen führte dazu, einen ganzjährigen, abwechslungsreichen Spielplan zu entwerfen mit Komödien, Revuen, zeitgenössische Stücke oder Soloabenden. Ein Glücksfall war es, dass die Schauspielerin Marion Wessely auf die beiden Theatermacherinnen traf und vom ersten Stück an das Team ergänzte.  Großes Glück war es auch, dass sich um die Stammgäste Gertrud und Robert Baumeister ein enger Kreis an begeisterten Theatergängern bildete,  die 2007 den  Förderverein
„Freunde des Kramer-Hof-Theaters“ gründeten und das Theater seither maßgeblich unterstützen. 2009 gab es auf Antrag des Fördervereins erstmals Zuschüsse von der Stadt Burgau, um deren Erhöhung der Verein alljährlich mit Erfolg im Stadtrat kämpft.
„Durch die Gründung des Fördervereins 2007 hatten wir erstmals eine Lobby, durch deren Bemühungen nach und nach auch ein finanzieller Background geschaffen wurde, ohne den wir schon lange aufgegeben hätten. Die Verbundenheit vieler Mitglieder mit unserem Theater ist groß und ihre Unterstützung unentbehrlich.“

Das Engagement des Vorsitzenden Robert Baumeister zeigte sich besonders,  als 2010 klar war, dass es im Kramerhof nicht weitergehen würde und eine geeignete neue Spielstätte gesucht wurde. Schnell war der Stadel in der Tellerstrasse gefunden. Die anfallenden Kosten für den Umbau zum Theater wurden durch die Sponsoren Robert Baummeister, Ernst Klimmer und Roland Thoma getragen und im Mai 2011 konnte das Haus eröffnet werden.  Aus dem KramerHofTheater wurde das Neue Theater Burgau.

„Der Umzug in die Tellerstrasse war für uns ein Meilenstein, erstmals hatten wir ein eigenes Haus, das nur für das Theater bestimmt war.“

Die Vorteile einer eigenen Spielstätte führten dazu, dass der Spielplan weiter ausgebaut wurde. Das Theater führte den „Kleinen großen Sonntag“ ein, um auch Familien ins Theater zu locken. Verstärkt wurde auch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, was vor allem auf die Arbeit der Theaterpädagogin Vera Hupfauer zurückzuführen ist. Sie kam 2009 zum Team, ergänzt seit 2012 die Theaterleitung  und hat sich als Theaterpädagogin, Schauspielerin und Regisseurin unentbehrlich gemacht.

2013 kam es zu einer  weiteren Veränderung  in der Theaterleitung: Yasemin Kont verabschiedete sich auf eigenen Wunsch vom Theater. Eine willkommene und äußerst  bereichernde Erweiterung des Theaterteams gibt es seit 2015.  Bettina Schulz kümmert sich seit gut einem Jahr erfolgreich um die Medienpräzens und die Werbestrategien des Theaters.

„Durch Spannungen mit unserem Vermieter wurde in den letzten Jahren klar, dass unsere Zeit in der Tellerstraße enden würde. Wir machten uns ernsthafte Sorgen um das Fortbestehen des Theaters.“

Wieder wird Robert Baumeister zum Retter in der Not und macht sich zum  zweiten Mal auf Theatersuche. Als er das Gebäude in der Robert-Bosch-Straße 2 besichtigt, entschließt er sich schnell, das Objekt zu kaufen und ein Theater daraus zu machen.  Es folgt ein aufwendiger Umbau.  Das ehemalige Geschäft für Heimtextilien wird zum großzügigen Foyer,  die Lagerhalle zum Theatersaal und das Ensemble  des Neuen Theaters bekommt eine neue Heimat.

Besondere Ereignisse
2010 Teilnahme an dem Treffen der bayrischen Privattheater in Wasserburg mit der Revue „Deutschland- kein Wintermärchen“.
2012 richtete das Neue Theater Burgau die schwäbischen Theatertage aus.
2013 erhielt das Neue Theater Burgau den Intergrationspreis des Bezirkes Schwaben für die Produktion „Mauern-Duvarlar - ein deutsch-türkisches Sommermärchen“.
2014  „Ein Sommernachtsraum“ OpenAir-Inszenierung in der Klosteranlage von Wettenhausen als  Mehrgenerationentheater, gefördert durch das bayrische Ministerium für Bildung und den Bezirk Schwaben.
 

Theaterleitung seit 2012:  Dörte Trauzeddel und Vera Hupfauer

Mitwirkende:
Marion Wessely (Schauspielerin)
Olaf Ude (Schauspieler)
Wolfgang Eichelmann (Schauspieler)
Max Manßhardt (Schauspieler)
Lotta Thoms (Schauspielerin)
Joshua Hupfauer (Schauspieler)
Helmut Kircher (Schauspieler und Regie)
Katrin Hötzel (Regie)
Hannah Hupfauer (Schauspielerin)
Philipp J. Neumann (Regie)
Yasemin Kont (Schauspielerin und Regie)
uvm


Günzburger Zeitung schreibt am 26.11.2008

Burgau darf stolz sein auf sein Theater Das KramerHofTheater - privat, aber professionell

Burgau. Ort des Zusammenkommens, der Kommunikation, der geistigen, seelischen Nahrung - das ist der Kramerhof in Burgau. Besitzer Christian Doll kann auf die lange Geschichte des Hofes verweisen. Seit fünf Generationen im Familienbesitz, lässt sich der Kramerhof als Bleiche und als Gutshof über 300 Jahre zurückverfolgen. Stets war er eine Stätte, an der sich zahlreichen Menschen aufhielten, dort lebten, oder zum arbeiten, vielleicht auch nach Feierabend zum Heimgarten kamen: ein Ort voller Leben, dessen Aufgabe es war, Menschen Nahrung zu beschaffen durch die landwirtschaftliche Produktion und durch den Arbeitsplatz.

Mit der Aufgabe der Landwirtschaft verwaiste das Anwesen, bis Christian Doll es sich zur Aufgabe machte, wieder Leben in die altehrwürdigen Mauern zu bringen. Die Grundidee der Kommunikation und "Nahrung" auch im übertragenen Sinn beseelte ihn. Auf der Suche nach einem tragfähigen Nutzungskonzept traf der theaterbegeisterte Doll die Regisseurinnen und Schauspielerinnen Yasemin Kont und Dörte Trauzeddel, die dabei waren, ein eigenen kleines Theaterensemble zu installieren und einen Proben- und Spielort benötigten.

Zwei haben sich gesucht und gefunden, so scheint es, denn aus den Theaterfrauen, zu denen als festes Mitglied Marion Wessely hinzugestoßen ist und als musikalische Begleitung bei Revuen Markus Schmid, hat sich 2005 das feste "KramerHofTheater"-Ensemble entwickelt, das den Spielort mit Eigenproduktionen, Revuen und Schauspiel-Inszenierungen belebt.

Im Sommer wird jeweils eine große Produktion mit zusätzlichen Schauspielern in der Scheune ins Programm genommen. Im Winter zieht das Theater um in den ehemaligen Stall - heute ein lauschiger Ort mit kleiner Bühne und relativ wenigen Zuschauerplätzen.

Was für den Besucher ideal ist - die greifbare Nähe zu den Künstlern - ist für die Wirtschaftlichkeit des Theaters ein Problem. Der Idealismus, mit dem das "KramerHofTheater"-Ensemble und Hausherr Christian Doll aus dem leerstehenden Hof ein einzigartiges Kulturzentrum für Burgau geschaffen haben, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die selbständigen Schaupielerinnen des Ensembles ständig um das Überleben kämpfen müssen.

Förderverein

Der im vergangenen Jahr gegründete Förderverein KramerHofTheater hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sponsoren zu finden und dazu beizutragen, die besondere Konstellation - eine eigene und in Burgau einzige Theater-Spielstätte und ein ortsverbundenes Ensemble - zu erhalten.

Kultur leben, hautnah, spürbar, als feste Instanz in der Stadt - im Kramerhof wurde ein Theatermärchen wahr. ad

Aktuell

Jun
27
2018
Flotte Lotte - Die Improshow
Improvisationstheater ist immer neu, immer spontan und nicht wiederholbar.

Sie haben keine Ahnung, was Sie da erwartet?
Keine Bange wir auch nicht.



Termine - jeweils 20 Uhr:
27. Juni
8. August - schon wieder urlaubsreif! Zum Saisonabschluß mit Grillen im Theatergarten (Grillen ab 18 Uhr, Impro ab 20 Uhr)

Juli
06
2019
Die Wanze - Ein Insektenkrimi
Sommerstück - bei schönem Wetter im Theatergarten
ACHTUNG: Beginn 21
Uhr

Ein Insektenkrimi von Paul Shipton
Wanze Muldoon ist eigentlich ein Käfer und von Beruf Privatdetektiv. Sein Revier ist der Garten und er hat alles an Niederträchtigkeiten gesehen, zu denen Insekten fähig sind.
Doch der Auftrag, den ihm die Ameinsenkönigin erteilt, führt ihn in gefährliche Situationen, wie sie vermutlich kein Sechsbeiner vor ihm hat erleben müssen. Gut, dass ihm dabei eine Bande halbstarker Kakerlaken und diese zuckerabhängige Fliege beistehen.
Schließlich muss er gegen die hinterhältigen Wespen kämpfen, aus dem Netz einer finsteren Spinne entkommen und eine unglaubliche Verschwörung aufdecken...

Premiere am 6. Juli
Weitere Termine: 12., 13., 19., 20., 26., 27. Juli und 1., 3. August - jeweils um 21 Uhr im Theatergarten


Juli
07
2019
Kleiner großer Sonntag - Robin Hut
Gastspiel vom Theater KNUTH
bei schönem Wetter im Theatergarten mit anschließendem Stockbrotgrillen
von 3-99 Jahre

Eine Kaspergeschichte aus dem Sherwood Forrest

Im Sherwood Forrest haust der Räuber Knubbelbum. Als Robins Großmutter beim Beerenpflücken entführt wird und kurz darauf auch noch der Sheriff von Notthingham verschwindet, macht sich Robin auf den Weg um Knubbelbum zu stellen.





Juli
11
2018
Wort und Wein - Lesung

Leckere Weine zu literarischen Köstlichkeiten

„Wort und Wein“ – unter diesem Titel gibt es nun neben der Flotten Lotte und den Musikabenden in der ausbauBAR eine weitere Veranstaltungsreihe im Neuen Theater Burgau. Auf dem Programm steht jeweils ein Thema, zu dem passende Getränke zum Probieren und literarische Köstlichkeiten gereicht werden.

Anmeldung unter Telefon: 0177/589 25 85

Termine - jeweils 20 Uhr im Foyer:
11. Juli  - "Ab in den Süden"  - bei gutem Wetter im Theatergarten