Jugendtheater

Theater mit Jugendlichen und für Jugendliche

Mit unseren Jugendprojekten möchten wir zur kulturellen Bildung von Jugendlichen beitragen und zugleich deren Persönlich- keitsentwicklung durch theaterpädagogische Prozesse fördern.

Theaterspielen bedeutet in Rollen schlüpfen, sich in irgendein Wesen verwandeln, in ihm leben und sich ausdrücken.  Beim gemeinsamen Theaterspiel werden Kreativität geweckt, Körperwahr- nehmung geschult, Sprach- und Sozialkompetenz gefördert. Theaterspielen begünstigt ein Lernen, das den ganzen Menschen umfasst, seinen Körper, seine Seele und seinen Verstand. Es schärft die Wahrnehmung für die eigene Person und für die Umwelt. Neben der Möglichkeit sich spielerisch mit sich selbst und Anderen auseinanderzusetzen, bietet die Theaterarbeit den Jugendlichen aber auch den Raum, sich mit Themen ihrer Lebenswirklichkeit zu befassen und ihren Blick für das eigene Gestaltungs- und Entwicklungspotential zu öffnen.

Seit 2009 entstanden 5 Jugendtheaterstücke, meist Eigenproduktionen, die unter theaterpädagogischer Leitung mit den jugendlichen Schauspielern gemeinsam erarbeitet wurden. Um immer wieder für Nachwuchs zu sorgen und mit Kindern und Jugendlichen – unabhängig von der Inszenierung eines Stückes  – Theater zu machen, führen wir regelmäßig Workshops durch. In diesen geben wir Kindern und  Jugendlichen die Möglichkeit, die Grundlagen des Theaterspielens kennenzulernen. 
Sie bestehen u.a. aus schauspielerischem Basistraining, aus Übungen zum individuellen Handwerkszeug des Schauspielers (Körper, Atem, Stimme), aus der Arbeit an Rollen, Texten. Die Jugendlichen lernen eigene Wirkungsmöglichkeiten kennen und erarbeiten ästhetische Ausdrucksmittel.

Junge Menschen an das Theater heranführen, Kreativität und Selbstbewusstsein fördern, gruppendynamische Prozesse anstoßen und die Suche nach eigenen Gestaltungs- und Ausdrucksmöglichkeiten anregen, das sind Ziele, die seither in der theaterpädagogischen Arbeit des Neuen Theaters Burgau groß geschrieben werden

Geleitet werden die Jugendprojekte von der Theaterpädagogin (BuT) Vera Hupfauer.

sponsored by

           
bis 2015/2019                                                                            ab 2017

2019 - Die Phyisker

Die Jugendgruppe des Neuen Theaters Burgau hat sich diesmal einem Klassiker der Moderne gewidmet. Dürrenmatts berühmte Theatergroteske über die Wissenschaft,  ihren ungebremsten Fortschrittskurs und die damit verbundenen Risiken wurde 1962 uraufgeführt und gehörte lange zu den meistgespielten Stücken Deutschlands.
 
In der heutigen Zeit, in der künstliches Leben erschaffen, Genmaterial manipuliert und globale Katastrophen ausgelöst werden können, sind die Grundfragen nach der Verantwortung der Wissenschaft für den Fortbestand der Menschheit so aktuell wie nie.
 
Um seine Entdeckungen und ihre Vernichtungskraft vor der Welt zu verbergen, hat sich der Physiker Johann Wilhelm Möbius in ein Sanatorium für Geisteskranke einsperren lassen. Er behauptet, dass ihm der biblische König Salomo erscheint, um für die Welt unzurechnungsfähig zu wirken und so den Missbrauch seiner Formeln zu verhindern. Seine beiden, ebenfalls als geisteskrank geltenden Mitpatienten geben vor, sich für Isaak Newton und Albert Einstein zu halten.
Als drei Krankenschwestern ermordet werden, fängt die Polizei an, im Sanatorium der anerkannten Psychiaterin Dr. Mathilde von Zahnd zu ermitteln. Drei verrückt geniale Physiker, eine tödliche Formel, versteckt im Irrenhaus, drei tote Krankenschwestern, ein Kommissar, der verrückt zu werden glaubt und eine wahnsinnige Chefärztin, die sich für normal hält – eine wahnwitzige Welt, in der alles anders kommt, als man denkt.
 
Es spielt: Die Jugendgruppe des Neuen Theaters Burgau
Regie: Vera Hupfauer
Rechte: Felix Bloch Erben
Premiere am 9. November
Weitere Termine: 16., 17., 23., 24. November (sonntags um 18 Uhr, sonst um 20 Uhr)


Unterstütz durch die LEW

2017 - 3, 2, 1 BANG

Keiner weiß  genau, was  tun und warum, was wichtig ist und was nicht, aber alle warten auf den großen Knall.

Das diesjährige Jugendstück handelt vom Lebensgefühl Heranwachsender, die bereit sind loszufahren. Noch irren sie umher auf dem riesigen Bahnhof ihres Lebens   und suchen das richtige Gleis,  aber sie glauben fest daran, dass etwas ganz Großes auf sie wartet:  Die steile Karriere,  die große Liebe, Millionen Views, der ultimative Adrenalinkick oder vielleicht auch nur, dass das Mobbing endlich aufhört.

Sieben Jugendliche haben sich mit dem Lebensgefühl ihrer Generation, mit der Suche, den Nöten, der Hoffnung und den Träumen auseinandergesetzt  und  eine Geschichte daraus  gemacht.

Mit: Emilia Parada, Sophie  Reisinger, Katharina Salbaum, Jacqueline Seiler, Leander Thoms, Jonas Lang und Lucas Wessely

Regie: Vera Hupfauer

PREMIERE am 26. November - 18 Uhr
Weitere Termine: 1., 2., 15., 16., 17. Dezember
Sonntag um 18 Uhr, Freitag und Samstag um 20 Uhr

Unterstützt wird dieses Projekt durch die Sparkasse Günzburg-Krumbach und die Bürgerstiftung Landkreis Günzburg


2015 - Alice im Wunderland

Pünktlich  zum 150sten Geburtstag der kleinen Alice und ihren  verrückten Wegbegleitern  bringt die Jugendgruppe des Neuen Theater Burgau „Alice im Wunderland“ auf die Bühne - einen Klassiker der Weltliteratur von Lewis Carroll.

Unter der Leitung von Vera Hupfauer befassten sich die Jugendlichen mit diesem bekannten, literarischen Stoff, der zum Genre des literarischen Nonsens gehört und immer wieder für Bühne und Film adaptiert wurde.

In der Version des Neuen Theater Burgau ist Alice ein fantasievolles, tagträumerisches Mädchen, das sich in ihrer vernunftsregierten, sachlichen Umwelt nicht zu recht findet,  immer wieder auf heftige Kritik stößt und an sich selbst zweifelt. Einem weißen Kaninchen, das mit sich selbst spricht und es furchtbar eilig hat, folgend, gerät sie ins Wunderland und begegnet dort der Grinsekatze, dem verrückten Hutmacher, der hitzköpfigen Herzkönigin, dem sprechenden Ei Humpty Dumpty und vielen weiteren skurrilen Figuren. Im Wunderland werden Regeln und Naturgesetze auf den Kopf gestellt und Alice sieht sich mit vielen unmöglichen Aufgaben konfrontiert.
Doch sie lässt sich nicht ins Boxhorn jagen, kämpft für ihren eigenen Standpunkt und für die Rettung unterdrückter Wunderländer. Alice’ Reise ins Wunderland wird zur eigenen Identitätsfindung und zur Reise ins Erwachsenwerden.
Das Stück ist ab 8 Jahren geeignet.

Es spielen: Kira Behar, Selma Berger, Elia Hupfauer, Joshua Hupfauer, Josephine Mafulu, Ramona Roemer, Etienne Szörsen, Leander Thoms, Lotta Thoms
Regie: Vera Hupfauer

Premiere: 18.Dezember 2015
Weitere Vorstellungen 19./20.Dezember 2015; 3., 8., 9. und 10. Januar 2016   jeweils um 18 Uhr

2014 - Das "Großstadt"Dschungelbuch

Das "Großstadt" Dschungelbuch ist das Ergebnis der Auseinandersetzung von sieben Kindern im Alter von 10 - 13 Jahren  mit der Geschichte und den Figuren des Dschungelbuchs von Rudyard Kipling.
Ziel dieser Kinderproduktion war nicht nur die theatrale Umsetzung und Nacherzählung des Dschungelbuches nach Rudyard Kipling. Im Gegensatz zur ursprünglichen Tiergeschichte im indischen Dschungel sollte das Stück von Menschenkindern handeln und an einen ganz anderen Ort verlegt werden.

Die ganz unterschiedlichen Tiercharaktere des Dschungelbuches mit ihren verschiedenen Eigenschaften und Fähigkeiten wurden genauer betrachtet, um in der Auseinandersetzung mit ihnen unterschiedliche Menschentypen zu erarbeiten. Diese wurden dann in einen Stadtdschungel verlegt, wo Straßen(kinder) miteinander, gegeneinander und innerhalb der Gesetzmäßigkeiten des „Dschungels“ zu leben und zu überleben versuchen.
Ein Mädchen reicher Eltern (Mowgli), das von zuhause weggelaufen ist, verirrt sich in den Straßen des Armenviertels. Die dort lebenden Kinder und Jugendlichen wollen sie los werden, weil sie die Regeln des Viertels durcheinander bringt, weil sie die Aufmerksamkeit der Polizei und der Ämter auf das Viertel zieht und weil sie Shirkan, einen radikalen, gefährlichen Jugendlichen auf den Plan ruft. Bevor sie Mowgli
überreden können, Ihr Stadtviertel wieder zu verlassen, kommt es zur Begegnung mit dem gefürchteten Shirkan ...

2013 - Mutter Seelen Allein

Ein neues Jugendstück am Neuen Theater Burgau!
Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012 starten Jugendliche aus dem Raum Günzburg im Alter von 13 - 16 Jahren in das Abenteuer, sich einem Stück der Theaterliteratur zu nähern. Das Ergebniss ist im April zu sehen.

Sechs Jugendliche werden immer wieder von den Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt. Aus ihren dunklen Erinnerungen entsteht Sprachlosigkeit und Isolation aus der es kein Entrinnen zu geben scheint. Erst in ihren Begegnungen, in den gemeinsamen Träumen von einem Leben ohne Geheimnisse, Dunkelheit und Verzweiflung finden sie Gemeinsamkeiten und schmieden Fluchtpläne.
Premiere: 26 April, 20 Uhr, weitere Vorstellungen: 28. April, 3./4./8. Mai

2010 - Das Glück kommt selten vom Schwein

2010 arbeiteten wir mit neun Schüler aus dem Raum Günzburg im Alter von 16 - 19 Jahren, sie setzten sich seit Januar 2010 mit dem Thema Glück auseinander und erarbeiteten unter der Leitung von Vera Hupfauer, Yasemin Kont und Dörte Trauzeddel ein Theaterstück. Eine selbstentwickelte Handlung, Sprichwörter und Texte wie das Märchen "Hans im Glück" wurden miteinander verflochten und so entstand ein Kaleidoskop von Glücksvorstellungen.

2009 - Lieblingsmenschen

Nach einer Aufführung von „Leonce und Lena“ vor Schülern des Dossenberger-Gymnasiums im Sommer 2008 im KramerHofTheater, wandten sich einige theaterbegeisterte Schüler an die Regisseurin Yasemin Kont mit dem Wunsch, selbst einmal Theater zu spielen. Daraus entstand die Idee, das Stück „Lieblingsmenschen“ mit einer Gruppe von Schülern zu inszenieren. Dabei formte sich auch der Gedanke, das Stück nicht einfach „einzustudieren“, sondern theaterpädagogisch mit den Jugendlichen zu erarbeiten. Zu diesem Zweck begannen wir die Zusammenarbeit mit der Theaterpädagogin, Vera Hupfauer. Das erste Jugendprojekt des KramerHofTheaters war geboren.

Aktuell

bis 04
2020
TICKETSHOP
Tickets für Veranstaltungen bis April 2020 finden Sie im Ticketshop
hier