Presse

Liebling komm Duschen!!!

Günzburger Zeitung

Burgau Ein riesengroßes, rosarotes Sofa, darauf drei attraktive Damen im seidenen Nachtgewand. Sie plaudern und singen über das Leben im Allgemeinen und über ihr Liebesleben mit Lust und Frust im Besonderen. Die drei „Kramerhofmädels“ Yasemin Kont, Dörte Trauzeddel und Marion Wessely präsentierten ihrem begeisterten Publikum in der ausverkauften Kapuziner-Halle einen wunderbaren musikalischen Abend. Der neue Mann am Klavier, beziehungsweise Flügel: Mark Poppe.

Charmant und verführerisch lud Yasemin Kont zum Träumen ein: „Dream a little dream of me“ von Gus Kahn. Mit Friedrich Hollaenders „Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre, ich bin doch zu schade für einen allein“ kokettierte Dörte Trauzeddel mit strahlend klarer Stimme und Aussprache plus Berliner Charme. Den Jazzsong „Somewhere over the rainbow“ interpretierte Marion Wessely mit ihrer tiefen, warmen Stimme. Einig waren sich die drei temperamentvollen Damen beim Titel von Oscar Straus „Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben“, spätestens hier sprang der Funke auf die Besucher über. Mark Poppe am Flügel konterte dies mit seiner Einlage von „Stand by your man“ und verteidigte die Männer, womit die drei Damen wohl nicht ganz einverstanden waren. Mehr als einverstanden war das Premierenpublikum hingegen mit seiner souveränen und gefühlvollen Begleitung am Flügel, ergänzt durch eigene Interpretationen.

Nach der Pause dann unwiderstehlich der Auftritt der drei „Miezen“ im kleinen Schwarzen (oder Blauen): Es gab sehnsuchtsvolle Träume mit Hildegard Knefs „für mich soll’s rote Rosen regnen“, sie vermissten das Verliebtsein, „dieses Kribbeln im Bauch“. Die Gedanken: „ist die Liebe nun Last oder Medizin“ oder „wo bleibt denn „Amor, Gott der Zärtlichkeit“ fegten die vier Darsteller mit den Ohrwürmern hinweg: „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“ und „schenk mir noch eine Stunde“.

Es waren mal wieder geschenkte Stunden, diese Revue unter dramaturgischer Leitung von Dörte Trauzeddel, auch wenn einige der Besucher der intimen Kleinkunstbühne im Kramerhof nachtrauerten. Mit der Zugabe „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“ entließen die Sängerinnen ihr gut gelauntes Publikum in diesen Samstagabend.

Autor: Martina Häußler
Quelle: Günzburger Zeitung

Aktuell

09-12
2019
TICKETSHOP
Tickets für Veranstaltungen September bis Dezember 2019 finden Sie im neuen Ticketshop

hier